Kurzbeschreibung

Verschoben auf 19.-20.1.2021 – Online!

Anmeldung & Abstracts: 31.10.2020

Ziel des Workshops ist es, die interdisziplinären Diskussionen der Altertumswissenschaften zu Resilienz und Vulnerabilität zu bündeln und ein (internationales) Netzwerk zu diesen Diskursen aufzubauen. Im Mittelpunkt steht die Diskussion theoretischer Ansätze zu Resilienz und Vulnerabilität vor dem Hintergrund der Altertumswissenschaften sowie die Entwicklung tragfähiger Operationalisierungen.
Zu diesem Zweck wird ein Workshop in der Zusammenarbeit der Universität Bern, des RGZM, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Schweizer TAG und der AG TidA (Schweizer und Deutsche Theoretische Archäologie-Gruppe) angestrebt. Das Format soll ein Open-Space-Workshop (z.B. World-Café) mit einem einführenden Keynote-Vortrag und verschiedenen Spotlights der Teilnehmer sein.

Vorläufiges Programm

Tag 1 – 19.01.2021

17:00 Keynote

18:00 Podiumsdiskussion

19:00 Virtueller Apero

Tag 2 – 20.01.2021

10:00 – 12:00 Impulsreferate (jeweils kurze Diskussionen im Anschluss)

13:30 – 16:30 3 Runden Fokusgruppen (30min + 30min offene Runde)

17:00 – 18:00 Plenum, Abschluss